Seit über 30 Jahren einen Schritt voraus.

1979

Rechtsanwalt Josef Kurth entwickelt für seine eigene Kanzlei eine Software, die maßgeschneidert die Bedürfnisse der Anwaltschaft abdeckt. Sein Kollege Dr. Josef Schaefer hat eine Idee: Er erkennt die besonderen Ansprüche von Rechtsanwälten und Notaren bei der Text- und Datenverarbeitung und entwickelt das erste Vertriebskonzept zur Vermarktung der Softwarelösung. Bereits ein Jahr später ist das Produkt im Einsatz und trägt den Namen AnNoText.

1986

AnNoText für Microsoft DOS wird eingeführt und erobert den Markt im Sturm: Über 1.600 Kanzleien mit mehr als 5.000 Arbeitsplätzen entscheiden sich für die damals revolutionäre Lösung. Erst 15 Jahre später, im Jahr 2001, läuft die AnNoText Classic Line aus.

1993

Die erste AnNoText Version für Microsoft Windows auf Basis der 16-Bit-Technologie wird präsentiert. Sie gilt als Meilenstein der Anwaltssoftware und wird in über 3.000 Kanzleien mit mehr als 15.000 Arbeitsplätzen eingesetzt.

1996

AnNoText präsentiert gemeinsam mit Philips eine Weltneuheit: das erste digitale Spracherkennungssystem für den juristischen Einsatz. Im gleichen Jahr wird die AnNoText Software Testsieger beim Vergleichstest „Juristischer Arbeitsplatz“ der Universität Hannover.

1997

AnNoText arbeitet am Pilotprojekt „DTA Mahnverfahren online“ mit. Seine Erfahrungen hieraus bringt AnNoText als Gründungsmitglied des „Industrieverbandes Elektronischer Rechtsverkehr“ seit 2007 ein. In diesem Rahmen ist AnNoText maßgeblich an der Definition der Standards beteiligt, die seit 2006 für Notare und seit Ende 2008 auch für Rechtsanwälte gelten.

1998

AnNoText sichert sich das Internet: Mit dem speziell für Juristen konzipierten, hochsicheren Internetzugang AnNoNet führt AnNoText einmal mehr eine zukunftsweisende Technologie ein.

1999

AnNoText präsentiert auf der CeBIT die neue 32-Bit-codierte Software AnNoText EuroStar und beginnt mit deren Markteinführung. Im gleichen Jahr beginnt die Weiterentwicklung der Software Advoline.

2001

Markteinführung der 64-Bit- codierten AnNoText Business Solution, der ersten Anwalts- und Kanzleisoftware von AnNoText mit integriertem Dokumentenmanagement, Fax- und E-Mail-Integration und assistentengesteuerter Bedienung.

2003

AnNoText läutet das mobile Zeitalter ein: Dank der Mobilen Akte können Anwender mit einem Laptop ihre Arbeit überall erledigen – als seien sie im Büro.

2005

AnNoText stellt auf der CeBIT erstmals nach zweijähriger Entwicklungsphase die neue Softwarelösung für Forderungsmanagement und Masseninkasso vor.

2008

Die AnNoText eAkte revolutioniert die Kommunikation zwischen Mandanten und Anwälten: Über die hochsichere Internetplattform eAkte können Mandanten jederzeit den aktuellen Stand ihrer Akten einsehen und mit der Kanzlei kommunizieren. Die eAkte hebt Mandantenbetreuung auf ein neues Niveau – und produziert dabei nicht mehr, sondern weniger Arbeit.

2009

Auf ihrer großen 30-Jahrfeier stellt AnNoText die neue AnNoText Version vor und ermöglicht eine neue Qualität der Zusammenarbeit innerhalb von juristischen Organisationen. Im Mittelpunkt des neuen Produkts steht die intuitive Benutzeroberfläche, mit der zahlreiche integrierte Anwendungen gesteuert werden. Noch im gleichen Jahr gewinnt die AnNoText mit dieser Version den umfangreichen Produkttest der Zeitschrift Renopraxis und konnte dabei die Wettbewerber RA-MICRO, DATEV und Advo-//ware auf die Plätze verweisen.

2010

Produktivitätssteigerung, Effizienzgewinn, Wettbewerbsvorteile: Das boten die neuen Produkte und innovativen Technologien, mit denen sich die AnNoText GmbH auf der CeBIT 2010 in Hannover präsentierte. Einige neue Highlights der Software waren u.a. das erweiterte Dokumentenmanagementsystem und zusätzliche Funktionen bei der AnNoText eAkte, die die Mandatsbetreuung und -gewinnung über das Internet optimieren. Durch innovative Technologien, stetige Fortentwicklungen und kontinuierliche Anpassungen der Software wurden Prozesse und Anwendungen weiter verbessert. Das führt zu messbaren Produktivitätssteigerungen bei den Kunden durch optimierte Organisations- und Prozessabläufe.

2011

Gleich zum Jahresanfang stellt AnNoText seine brandneue iPad Applikation in Verbindung mit der mobilen Akte vor. Diese bietet alle wichtigen Werkzeuge und Hilfsmittel, die den Juristen umfassend in seiner mobilen Arbeitswelt unterstützen. Am 30. August wird die Wolters Kluwer Deutschland GmbH Rechtsnachfolgerin der AnNoText GmbH. Das Geschäft des neu gegründeten Geschäftsbereichs Software und Services Legal wird weiterhin unter den bekannten Marken „AnNoText“, „TriNotar“, „DictaPlus“ und „AnNoText TriMahn" geführt. Als Softwarespezialist für die Kanzleiorganisation von Juristen und Notaren gehörte AnNoText bereits seit 2002 zum Informationsdienstleister Wolters Kluwer, wurde bis dato jedoch als eigene Gesellschaft geführt. Mit der Neuorganisation wird die Produktion hochwertiger Inhalte noch enger mit der Entwicklung der entsprechenden Online- und Softwareangebote vernetzt.

2012

Als erster Anbieter in Deutschland bindet AnNoText lokale Akten und Dokumente aus der aktuellen Softwareversion oder den Microsoft Textverarbeitungsprogrammen direkt in den neuen JURION jDesk mit ein und optimiert dadurch die juristischen Arbeitsprozesse erheblich.  In den Dokumenten zitierte Normen oder Entscheidungen können bei Bedarf mit den JURION-Inhalten automatisch verlinkt werden. Die nahtlose Integration von Dokumentenbearbeitung, Dokumentenmanagement und Rechtsrecherche sorgt für effizientes, zeitsparendes Arbeiten. Im September des gleichen Jahres wird das neue AnNoText Kanzleigründerpaket in den Markt gegeben, welches sowohl die Vollversion der erfolgreichen Software als auch attraktive Zusatzangebote bietet. AnNoText unterstützt damit die „Mission Kanzleigründung“ kosteneffizient und umfassend.